Feldernalm im Gaistal – Seit 1340 Almweide der Obermieminger Bauern
Feldernalm im Gaistal – Seit 1340 Almweide der Obermieminger Bauern. Balkonblick auf erfolgreicher Sanierung im Jahr 1966. Foto: Privat/Familie Larcher
Feldernalm im Gaistal – Seit 1340 Almweide der Obermieminger Bauern. Balkonblick auf erfolgreicher Sanierung im Jahr 1966. Foto: Privat/Familie Larcher

Feldernalm im Gaistal – Seit 1340 Almweide der Obermieminger Bauern

Die Feldern Alm im Gaistal ist seit Jahrhunderten die Almweide der Obermieminger Bauern. Die neue Feldern Alm wurde im Jahr 1964 in Hochfeldern errichtet. Der laufende Betrieb der Alm konnte und kann nur durch hohe Eigenleistung der Alm-Mitglieder aufrecht erhalten bleiben.

In einer Urkunde vom 3. Mai 1340 erteilen die Obermieminger Bauern als Gegenleistung zur Neuerrichtung der St. Gertraudenkirche – die heutige Georgskirche – dem Kloster zu Stams für 26 Jahre das Recht, mit ihrem Vieh auf die Alpe zu fahren und diese zu benutzen.

Viele Generationen von Obermieminger Bauern haben das Ihre dazu beigetragen – und das war nicht immer leicht – dass die Hochfeldern Alm heute so dasteht und dass am Sonntag, dem 28. August 2016, die an die Erfordernisse der Zeit angepasste Hochfeldern Alm feierlich eröffnet werden konnte.

Protokollbuch der Agrargemeinschaft Feldern – Blick in das Allerheiligste

Fotos: Privat / Familien Spielmann und Larcher

Ganz Mieming hat sich auf den Weg gemacht, um bei der feierlichen Eröffnung der neu umgebauten Alm dabei zu sein. Abt German Erd zelebrierte die Messe, die von den Mieminger Sängern und der Bläsergruppe der Mieminger Musikanten umrahmt wurde. Während der Messe segnete Abt German Erd die Räumlichkeiten der Feldern Alm.

Einweihung der neuen Hochfeldernalm – Mieming feiert Alm- und Dorffest

...danke für's WeitersagenFacebookTwitter
Von
Knut Kuckel

Kommentar verfassen